Seelensplitter RomanWelten

Stephanie Pinkowsky

Über meine Intention - warum schreibe ich, was ich schreibe?



Warum schreibe ich, was ich schreibe? Was treibt mich an? Für wen schreibe ich? Natürlich habe auch ich eine Philosophie meines künstlerischen Schaffens. Im folgenden möchte ich hierzu einen kleinen Einblick geben.  

Ich schreibe tragische Liebesromane und nehme mich dabei tabubehafteten Themen an. Dabei konzentriere ich mich auf die zwischenmenschliche, psychologische Ebene. Die Geschichten sowie die Figuren sind komplett fiktiv, die aufgegriffenen Themen liegen mir jedoch oftmals sehr am Herzen, hier und da fließt etwas Lebenserfahrung hinein.

Ich beschäftige mich mit Themen, die viele Menschen in ihrer Komfortzone treffen. Dabei ist es mir aber wichtig, nicht einfach nur blind zu provozieren, sondern kleine Denkanstöße zu geben, die den Leser über den Tellerrand ebenjener Komfortzone hinausblicken lassen. Nicht nur bei meinem Debütroman Seelensplitter, der sich zugegebenermaßen bewusst über eine fest verankerte gesellschaftliche Moralvorstellung hinwegsetzt, sondern seit jeher war dies meine Ambition.

Anfangs haben mich die kontroversen Reaktionen im Bezug auf meine Werke verunsichert, aber von Jahr zu Jahr gewann ich mehr Selbstbewusstsein. Ich bin jederzeit aufgeschlossen gegenüber konstruktiver Kritik gewesen, ich halte sie sogar für dringend notwendig. Denn nur so kann ein Autor reifen und sein Handwerk immer weiter perfektionieren. Aber ich hörte auf, mir darüber Gedanken zu machen, ob andere Leute abfällig  reden, wild spekulieren oder sich aufregen. Heute ist dies für mich absolut kein Thema mehr. Ich vertrete jedes Geschichte und jeden Roman voller Selbstbewusstsein und Stolz, so auch - oder ganz besonders-Seelensplitter. 

Meine Romane richten sich an Leser, die bereit sind, die Scheuklappen abzunehmen und sich auf eine Reise einzulassen. Es handelt sich um Gegenwartsliteratur, aber dennoch dürfte es für viele eine fremde Welt sein.