Seelensplitter RomanWelten

Stephanie Pinkowsky

HomBuch 2017 - Die saarländische Buchmesse 

Vom 02. - 03.09.2017 fand sie statt, die "HomBuch". Ein spannendes Wochenende voller interessanter Gespräche und Begegnungen, wertvollem Austausch und neuer Eindrücke. Auf der saarländischen Buchmesse wurde mein Debütroman "Seelensplitter-Zwischen Schuld und Begehren", erschienen am 17.08.2017 beim Hybridverlag, vorgestellt. Im Rahmen der saarländischen Buchmesse fand außerdem meine allererste Lesung statt!

Fotos: Exxpression

Meine erste Lesung

Wochen im Voraus hatte ich mir die Szenen herausgesucht und diese geprobt, bis ich den Text rückwärts und auswendig konnte. Diese intensive Vorbereitung gab mir Sicherheit und erleichterte es mir, mich nicht so sehr aufs korrekte Lesen konzentrieren zu müssen, sondern mehr auf die Emotionen und die Betonung. So fiel es mir auch leichter, immer wieder ins Publikum zu schauen, ohne Angst haben zu müssen, den Faden zu verlieren, wenn ich die Textstelle danach nicht auf Anhieb wiederfinde.

Wichtig war mir noch folgendes: Wie übermittle ich dem Zuhörer die Atmosphäre des Kapitels, in dem wir uns befinden? Schließlich möchte ich ja mit dem Publikum, dem ich mein Debütroman nahebringen möchte, in Interaktion treten und nicht nur stumpf auf die Bühne gehen und lesen. Die Menschen müssen sich wahrgenommen und direkt angesprochen fühlen, schließlich wollen wir Autoren in ihnen ja das Interesse an unserem Werk wecken und die Zuhörer in den Bann ziehen. Wenn man einfach drauflos liest, ohne  (Szenen)-Einleitung, die ja auch kurz und knackig sein darf, hinterlässt man im besten Fall lauter Gesichter mit Fragezeichen in den Augen -im schlimmsten Fall aber einen schlechten Eindruck. 

Meine erste Lesung... Trotz aller Vorbereitung: Ich habe innerlich so sehr gezittert und bin, als es tatsächlich denn soweit war, vor Lampenfieber fast gestorben. Doch nach wenigen Minuten war ich voll und ganz in meinem Element, sprich in der Seelensplitter - Welt... und damit kam die Sicherheit zurück. 


Ein tolles, aber auch anstrengendes Messe-Wochenende liegt nun hinter mir und ich freue mich schon auf die HomBuch 2018, dann vielleicht schon mit Band 2 

P.S. Am Sonntag nach der Messe fand ein Foto-Shooting statt. Das Cover für die Fortsetzung von Seelensplitter wird ein echter Hingucker! Glaubt mir! Aber bis ich es euch präsentieren oder näheres verraten kann,  dauert es noch ein bisschen. 


Buch Berlin 2017



Im Vorjahr bin ich noch als Besucherin dort gewesen, die Verlagszusage war noch ganz frisch. Ein Jahr später hatte ich nun auf der "Buch Berlin" die Gelegenheit, meinen Debütroman zu präsentieren. Mein erster eigener Messestand - als Verlagsautorin und Ausstellerin; nur für Seelensplitter.

Eine spannende Herausforderung, die für mich als junge Freiberuflerin einen weiteren Schritt in die richtige Richtung bedeutete. Bereits Anfang des Jahres hatte ich mich um einen Messestand gekümmert, Monate im Voraus geplant; und dann war es plötzlich so weit. Das Auto beladen mit Büchern, Deko und sonstigem Repertoire ging es Freitagmorgen von Hamburg nach Berlin. Freitagabend haben wir Aussteller aufgebaut, Samstag um 10.00 Uhr wurden die ersten Besucher empfangen. Obwohl die Buch Berlin erst zum vierten Mal stattfand, war der Andrang enorm! Lesebegeisterte jeden Alters, Autoren, Verleger und Blogger füllten schon nach kurzer Zeit die beiden Hallen.

Im Laufe des Messewochenendes konnte ich so viele tolle und inspirierende Gespräche mit Autorenkollegen führen, bestehende Kontakte pflegen und neue knüpfen. Das Schönste: Ich hatte ebenso die Gelegenheit, einige meiner Leser persönlich kennenzulernen. Es ist ein unglaublich schönes Gefühl, positive Resonanz und Anregungen zu bekommen und zu beobachten, wie der eigene Leserkreis stetig wächst.

Die potentiellen "neuen" Leser in den Bann zu ziehen, die am Stand stehen blieben und das Buch begutachteten,  brachte mir eine weitere Erkenntnis ein. Zu Beginn der Messe  bewarb ich "Seelensplitter" als tragischen Liebesroman, was wenig Neugier weckte. Als ich auf die Frage, welches denn der im Klappentext angesprochene Tabubruch sei, einfach offen und ohne großartige "Geheimniskrämerei" antwortete, lief der zunächst etwas verhaltene Messe-Verkauf auf einmal richtig gut an!  Butter bei die Fische, würden wir Hamburger sagen.  Es hat jedenfalls gewirkt.

Die Buch Berlin 2017 hat sich rundum gelohnt. Ich plane, nächstes Jahr wieder dabei zu sein - 2018 mit zwei Büchern. Bis zur nächsten Buch Berlin wird auch der  zweite Band "Seelenblut" (nach jetzigem Ermessen) auf dem Markt sein.



Leipziger Buchmesse März 2016

Meinen freiberuflichen Start als Autorin habe ich im Januar 2016 als Selfpublisherin über Book on Demand gewagt. Ein erster Schritt und eine wertvolle Erfahrung, die mich eine Menge lernen ließ und auf auf die ich gerne zurückblicke. Mit der "alten" Version von Seelensplitter war ich im März 2016 in Leipzig vertreten.



Zunächst einmal war ich überwältigt von den wunderbaren Eindrücken, der Größe der Messe, der Vielfalt und dem bunten Treiben. Es herrschte eine unbeschreibliche, energiegeladene Atmosphäre, die ich so zuvor noch nie erlebt habe. Es war überhaupt das erste Mal, dass ich Messeluft schnupperte. Als ich bereits durch zwei große Hallen geschlendert war und auf den Stand von Book on Demand zusteuerte, musste ich tatsächlich eine Träne wegblinzeln. Als frischgebackene Autorin sah ich mein Werk in seiner ersten Fassung dort im Regal ausgestellt; als Sonderpräsentation.  Es war ein unbeschreiblich erfüllendes Gefühl, so greifbar und gleichzeitig doch irreal.

Es folgten zwei aufregende Messetage mit vielen interessanten Begegnungen und Gesprächen, Lesungen und Verkäufen. Ich traf zum ersten Mal auf Menschen, die meine Schreibleidenschaft teilten. Ich fühlte mich bestärkt und "angekommen"; dort wollte ich sein. DIe Kündigung meines Bürojobs war noch ganz frisch. Nach Leipzig wusste ich, dass mein Vorhaben nicht unmöglich ist und ich meinen Weg unbeirrbar weiterverfolgen werde. Zeitgleich zum Messewochenende erschien übrigens der erste Zeitungsartikel im "Elbe Wochenblatt" über mich. Wenig später folgte der Bericht in den Lübecker Nachrichten, der darauf Bezug nahm, dass Seelensplitter bereits in Leipzig präsentiert wurde.